USA: Sieg vor Gericht fuer die RIAA

“Eine Strafe von 220.000 Dollar für die Urheberrechtsverletzung von 24 Songs, die zusammen 23,76 Dollar kosten? In einem Fall, in dem es keinen Beweis gibt, dass die Beklagte diese Dateien tatsächlich übertragen hat?” (heise)

*seufz* Ich hab dazu nichts mehr zu sagen.

“Das Urteil dient aus Sicht der Musikindustrie deswegen auch vielmehr der Abschreckung vor der Nutzung von P2P-Tauschbörsen. Diese Strategie verfolgt der Branchenverband jedoch bereits seit Jahren, ohne dass die Zahl der Tauschbörsennutzer und die getauschte Anzahl geschützter Dateien gesunken ist. Nach dem Ergebnis einer Untersuchung der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) ist die Anzahl der Nutzer sogar deutlich gestiegen.” (golem)

Har har :)

Update: Die werte Dame wird Einspruch erheben und das Urteil anfechten. (heise, golem)

Update:  Auf freejamie.com kann man inzwischen spenden. Eine Wikipedia-Seite gibts auch ;)